Leistungsstarke Vakuumpumpe VACUU·PURE® versorgt am Max-Planck-Institut mehrere chemische Syntheseabzüge

Teilen
Share on email
Share on twitter
Share on linkedin
Dr. Gražvydas Lukinavičius vom Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Wissenschaften
Dr. Gražvydas Lukinavičius vom Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Wissenschaften

Das Max-Planck-Institut für Multidisziplinäre Wissenschaften in Göttingen vereint die Grundlagenforschung von Naturwissenschaften und Medizin. In einem neuen Chemielabor setzen Forscherinnen und Forscher die Schraubenpumpe VACUU·PURE 10C ein. Das leistungsstarke Gerät versorgt zwei chemische Syntheseabzüge gleichzeitig. Im Interview berichtet Dr. Gražvydas Lukinavičius, Leiter der Forschungsgruppe für Chromatin-Markierung und Bildgebung, von seinen Erfahrungen.

Welche Forschung betreiben Sie?

Dr. Gražvydas Lukinavičius: Meine Forschungsgruppe arbeitet im Fachbereich NanoBiophotonik unter der Leitung von Direktor Prof. Stefan W. Hell – dem Nobelpreisträger für Chemie im Jahr 2014. Wir widmen uns interdisziplinären Projekten, bei denen chemische Synthese, biologisches Wissen und fortgeschrittene Mikroskopiemethoden zum Einsatz kommen. Wir sind mit hochmodernen Mikroskopen ausgestattet, die für die superauflösende Abbildung von Biomolekülen verwendet werden. Unsere Forschungsgruppe synthetisiert fluoreszierende Farbstoffe und Sonden für die Abbildung biologischer Strukturen in lebenden Zellen.

Eines unserer Ziele ist die Herstellung biokompatibler fluoreszierender Sonden, die für die Superresolution-Mikroskopie geeignet sind. Unser besonderes Augenmerk gilt der Entwicklung von Fluoreszenzsonden, die Strukturen im Zellkern hervorheben können. Wir möchten einen Weg finden, um die Dynamik des genetischen Materials (Chromatin) abzubilden und die gewonnenen Erkenntnisse für die Diagnostik von Krankheiten zu nutzen.

Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen mit Vakuumtechnik?

Dr. Gražvydas Lukinavičius: Unser Fachbereich verwendet Produkte von VACUUBRAND schon seit langer Zeit. Wir besitzen einige Vakuumpumpen, die mehr als 10 Jahre alt sind und immer noch funktionieren. Wir sind mit allen Produkten und dem zuverlässigen Service sehr zufrieden. Deswegen haben wir uns auch vor kurzem wieder für VACUUBRAND entschieden. Jetzt testen wir für unser neues Chemielabor die Schraubenpumpe VACUU·PURE.

Warum haben Sie sich für VACUU·PURE entschieden?

Die leistungsstarke Schraubenpumpe VACUU·PURE® 10C versorgt im Chemielabor von Dr. Lukinavičius zwei Abzüge gleichzeitig
Die leistungsstarke Schraubenpumpe VACUU·PURE® 10C versorgt im Chemielabor von Dr. Lukinavičius zwei Abzüge gleichzeitig

Dr. Gražvydas Lukinavičius: Wir haben diese neue Vakuumtechnologie gekauft, um sie für die Aufgaben im chemischen Syntheseabzug zu verwenden, die ein niedriges Vakuum von unter 1 mbar erfordern. Dazu gehören das Verdampfen von Restlösungsmitteln und die Destillation von Flüssigkeiten mit hohem Siedepunkt.

Die wichtigsten Merkmale von VACUU·PURE sind für uns Zuverlässigkeit und geringe Wartungskosten. Das System ist ölfrei, so dass keine Wartung erforderlich ist. Wir nutzen VACUU·PURE an zwei chemischen Syntheseabzügen und sparen damit Platz und Betriebskosten. Die Pumpe ist so leistungsstark, dass sie für beide Abzüge gleichzeitig eingesetzt werden kann.

Wie zufrieden sind Sie mit VACUU·PURE?

Dr. Gražvydas Lukinavičius: Meine Gruppenmitglieder sind mit der Vakuumpumpe VACUU·PURE glücklich. Sie ist sehr einfach zu bedienen, ein leises Gerät und erzeugt bei der Nutzung nur wenig Wärme.

Der größte Vorteil zu vorherigen Geräten ist die Reduzierung der Wartungskosten. Da es sich um eine trockenlaufende Pumpe handelt, sind keine Ölwechsel notwendig. Sie läuft bei uns täglich mehrere Stunden und teilweise auch über Nacht. Wir betreiben VACUU·PURE seit ungefähr einem halben Jahr ohne Probleme. Wir hoffen, dass sie uns genauso wie andere Produkte von VACUUBRAND sehr lange verlässlich begleiten wird.


Wir danken Herrn Dr. Gražvydas Lukinavičius und dem Max-Planck-Institut für das Gespräch.

Teilen
Share on email
Share on twitter
Share on linkedin
verfasst von:

Content Manager