Brand Gruppe „elektrisiert“ Kostenfreie Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Teilen
E-Ladepunkte der Brand Gruppe für klimafreundliche Mobilität; Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Christoph Schöler und Dr. Constantin Schöler (von links nach rechts)
E-Ladepunkte der Brand Gruppe für klimafreundliche Mobilität; Geschäftsführende Gesellschafter Dr. Christoph Schöler und Dr. Constantin Schöler (von links nach rechts)

Mit E-Fahrzeugen potenziell 186 Tonnen CO2 einsparen: Das ist die Menge an Treibhausgas, die 18,6 Hektar Wald (entspricht 26 Fußballfeldern) in einem Jahr binden können.* Zugleich ist es das angepeilte Ziel, das sich die Brand Gruppe bis spätestens zum Jahr 2030 allein durch entsprechende Umstellung der Firmenfahrzeugflotte von Verbrenner- auf E-Fahrzeuge gesetzt hat.

Die Brand Gruppe bestehend aus BRAND und VACUUBRAND in Wertheim sowie VITLAB in Großostheim hat ihr Angebot an E-Ladepunkten zur klimafreundlichen Mobilität auf den Werksgeländen von bisher 7 auf jetzt 45 ausgebaut. Für sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Brand Gruppe besteht das Angebot, E-Fahrzeuge kostenlos zu laden. Die Versorgung erfolgt dabei zu 100 % aus erneuerbaren Quellen. Am Standort in Wertheim beispielsweise beziehen die Unternehmen den Main-Tauber-Naturstrom aus zertifizierten Wasserkraftwerken der Stadtwerke.

Zu den Maßnahmen sagt Dr. Christoph Schöler, geschäftsführende Gesellschafter der Brand Gruppe: „Wir haben uns mit der gesamten Gruppe dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Umstellung von Verbrenner- auf E-Fahrzeuge. Dabei ist es uns wichtig, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Thema zu begeistern und ihnen die Vorteile kostenlosen Ladens anzubieten. Darüber hinaus wurde ein neuer Unternehmensbereich für Nachhaltigkeitsmanagement mit zusätzlichen Personalressourcen geschaffen. Neben der CO2-Reduktion arbeiten wir an weiteren Zielen und einer Vielzahl von Einzelmaßnahmen.“ Denn Nachhaltigkeit wird bei der Brand Gruppe auf allen Gebieten großgeschrieben. Nicht nur beim Thema Energie und Emissionen, sondern auch bei Abfall- und Wassermanagement, qualitativ hochwertigen Produkten sowie einer sozialen Unternehmenskultur mit gemeinsam gelebten Werten.

* Ca. 10 Tonnen CO2-Bindung jährlich pro Hektar Wald: https://www.wildes-bayern.de/wp-content/uploads/2021/04/cUniversitaet_Muenster_CO2-Bindung-Baeume.pdf

Teilen
verfasst von:

Content Manager